Fernwärmestationen

Aus Hitze wird Wärme

Wo Fernwärme entsteht, ist sie viel zu heiss. Erst Fernwärmestationen machen die Hitze aus dem Heizkraftwerk nutzbar für den Hausgebrauch.

Fernwärme heizt Wohnungen und Häuser ohne eigene Heizungsanlage

Übergabestationen verwandeln die Primärtemperatur der Fernwärme in die passende Temperatur fürs Leitungsnetz. Diese ist für den Hausgebrauch aber immer noch zu hoch. Zum Heizen und für das Warmwasser in Gebäude reduziert darum eine Hausstation die Wärme aus der Leitung auf die gewünschte Vorlauftemperatur – mit mehreren Heizkreisen auch unterschiedlich für Heizkörper- und Fussbodenheizung.

Produkt-Highlights

  • Indirekter Anschluss über verlötetem Plattenwärmetauscher
  • Aufgebaut auf Stahlrahmen für die Wandmontage
  • Hydraulisch anschlussfertig verrohrt
  • gleitende Vorlauf-Regulierung der Heizgruppe oder Regelung der Boilerladung mittels Siemens Regler RVD 255
  • Begrenzung der Fernwärmerücklauftemperatur, betriebsbereit und fertig verdrahtet. 
  • Technische Daten & wichtiger Hinweis

    Maximal zulässiger Betriebsdruck 16 bar, maximal zulässige Betriebstemperatur +95°C, Temperaturunterschied Vor- und Rücklauf 30K, Druckverlust maximal 12 kPa und Grädigkeit 5K. 

    Die technischen Vorgaben zu den Schnittstellen oder Spezifikationen zum Wärmemengenzähler werden immer durch den Wärmelieferanten vorgegeben. Die Koordination für die Inbetriebnahme des Wärmemengenzählers muss bauseitig erfolgen. Wärmemengenzähler müssen geeicht und plombierbar sein.